Projekt NACHBARINNEN

Aktuelles aus dem Projekt

Projektbeschreibung

Bisheriger Projektverlauf


Nachbarinnen sind wieder unterwegs!

4 qualifizierte Frauen sind als NACHBARINNEN mit ihren rot-weißen Taschen wieder in Linz unterwegs. Sie stehen Frauen und Familien mit Migrationsbiografie beratend, begleitend und vermittelnd zur Seite. Sie gehen direkt in die Familien und helfen dort, wo dringend Hilfe benötigt wird.

 
migrare Nachbarinnen 2017/2018Die NACHBARINNEN sprechen Deutsch und muttersprachlich Türkisch, Albanisch, Arabisch, Tschetschenisch und Russisch.

NACHBARINNEN unterstützen bei Erziehungsfragen und schulischen Herausforderungen der Kinder, begleiten zu Elterngesprächen in Schule und Kindergarten, helfen beim Ausfüllen von Formularen und gehen mit auf das Amt, sie beraten in Gesundheitsfragen, zeigen, wo Familien wichtige Informationen erhalten können. NACHBARINNEN bauen Brücken zu inklusionsspezifischen Angeboten und Dienstleistungen. Sie unterstützen Frauen, damit diese ihr Leben und das ihrer Familien selbstständig in die Hand nehmen können.

Grundlegendes Ziel der Tätigkeit der NACHBARINNEN ist es, das Empowerment der Familien zu stärken. Die Lebensbedingungen von benachteiligten Frauen und Kindern sollen nachhaltig verbessert und ihre Partizipation in der Gesellschaft erhöht werden.  Dazu gehört die Förderung der sozialen Einbindung und Vernetzung der Familien ebenso wie die Verbesserung ihrer Bildungschancen und Möglichkeiten gesunder Lebensweise.

Die vier NACHBARINNEN  sind Frauen mit familiärer Migrationserfahrung, die sich im siebenmonatigen, von der FH OÖ zertifizierten Lehrgang „NACHBARINNEN – Aufsuchende Frauen- und Familienarbeit im transkulturellen Kontext“ qualifiziert haben. Sie erwarben grundlegende Kenntnisse in unterschiedlichen Bereichen aufsuchender Familienarbeit, u.a. Bildung, Arbeit, Familie, Gesundheit, Flucht und Trauma sowie Beratung.

Die Nachbarinnen sind bei migrare angestellt.

Projektleitung:

 
Gilda Petzold

 

Gilda JOHNE
Tel. 0732 / 667363 - 25
Mobil: 0676 / 846 954 806

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



Team Nachbarinnen:


migrare NACHBARINNEN Zura Atabaeva

 

 

Zura ATABAEVA
NACHBARINNEN Oberösterreich

Mobil: 0676 / 846 954 520
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

migrare NACHBARINNEN Montaha Alharon



Montaha ALHARON
NACHBARINNEN Oberösterreich

Mobil: 0676 / 846 954 522
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

migrare NACHBARINNEN Fahrije Agiqi



Fahrije AGIQI
NACHBARINNEN Oberösterreich

Mobil: 0676 / 846 954 521
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

migrare NACHBARINNEN Nejla Kocaman



Nejla KOCAMAN
NACHBARINNEN Oberösterreich

Mobil: 0676 / 846 954 523
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

zum Seitenanfang

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

Nachbarinnen Logo

Aufsuchende Familienarbeit im transkulturellen Kontext

Wie gut kennen Sie Ihre Nachbarin? Kommt Sie regelmäßig vorbei und hilft Ihnen bei Fragen rund um Erziehung, Schule, Gesundheit oder Arbeit? Diese Nachbarinnen tun das.

Ausgebildete migrantische Frauen unterstützen Familien mit Migrationsbezug in ihren Muttersprachen dort, wo am dringendsten Hilfe benötigt wird. Sie bauen Brücken zu bestehenden Leistungen im Sozial- Bildungs- und Gesundheitssystem und schaffen Kontakte zu integrationsfördernden Maßnahmen.

Projektleitung:

Gilda Johne
Telefon: 0732/667363-25 Mobil: 0676 846954-806
E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Allgemeine Infos zum Projekt

Wer sind NACHBARINNEN?

NACHBARINNEN sind Frauen mit nicht deutscher Muttersprache. Sie agieren als Begleiterinnen für Familien, bieten Unterstützung und schaffen Verbindung zu integrationsfördernden Maßnahmen. 

Was tun NACHBARINNEN?

NACHBARINNEN engagieren sich dort, wo am dringendsten Hilfe benötigt wird. Sie gehen direkt in die Familien, vermitteln alle für die Familie relevanten Informationen, agieren als Prozessbegleiterinnen, bieten Unterstützung und schaffen Kontakt zu integrationsfördernden Dienstleistungen und Aktivitäten. 

NACHBARINNEN unterstützen Familien dabei, in ihrem näheren und unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld mit Konflikten lösungsorientiert umzugehen und an einem positiven nachbarschaftlichen Klima aktiv mitzuwirken. 

NACHBARINNEN bestärken Familien in ihren Gesundheits- und Sozialkompetenzen und handeln so, dass die Familienmitglieder lernen, aktiv zu werden und sich selbst zu helfen. 

Welche Ziele verfolgen NACHBARINNEN?

  • Partizipation von Familien in der Gesellschaft erhöhen
  • Isolation der Familien durchbrechen
  • Lebensbedingungen von benachteiligten Frauen und Kindern nachhaltig verbessern
  • Empowerment der Familien stärken
  • Förderung von Bildung und Gesundheit in der Familie
  • gelingendes Miteinander im unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld der Familien

KOOPERATION

Das Projekt NACHBARINNEN ist ein Projekt von migrare, in Kooperation mit der FH OÖ.

 

Das Projekt wird gefördert durch:  AMS OÖ       

 

zum Seitenanfang

 

BISHERIGER PROJEKTVERLAUF


Lehrgang NACHBARINNEN#2

Nachbarinnen Lehrgang 2016/2017

 

16 engagierte Migrantinnen mit unterschiedlichen und spannenden Biografien nahmen bis Mai 2017 am neuen NACHBARINNEN Lehrgang teil. Sie stammen aus der Türkei, Syrien, Bosnien, Tschetschenien, Afghanistan, Ägypten, Serbien und aus dem Kosovo und bereiteten sich auf die Frauen- und Familienarbeit im transkulturellen Kontext vor.

 

 



BERICHT NACHBARINNEN OÖ #1
Neue Perspektiven für das Leben! 65 Familien und 130 Kinder in Linz und Wels profitierten von NACHBARINNEN

NACHBARINNEN OÖEin tolles, ausgezeichnetes und sehr erfolgreiches Projekt ist mit 30. April 2016 zu Ende gegangen: NACHBARINNEN – Aufsuchende Familienarbeit im transkulturellen Kontext.

15 vormals arbeitslose Frauen mit Migrationsbiografie haben nach einem 7-monatigen Lehrgang eine Anstellung gefunden und damit eine Perspektive für ihr berufliches und persönliches Leben erhalten. Durch die Teilnahme am FH-zertifizierten Lehrgang erwarben sie fundiertes Basiswissen im sozialen Bereich. Darauf können sie aufbauen.

Bessere Lebensbedingungen und nachhaltige Integration

Durch die aufsuchende Tätigkeit der Nachbarinnen konnten die Lebensbedingungen von 65 Familien mit Migrationsbezug und insgesamt 130 Kindern nachhaltig verbessert werden. Die Mütter kennen nun das österreichische Bildungs- und Gesundheitssystem, wissen, wo sie im Bedarfsfall Unterstützung für sich und ihre Familien erhalten. Hemmschwellen und Ängste wurden abgebaut, das Selbstbewusstsein der Frauen gestärkt, die Unterstützung für Kinder verbessert. Damit sind wichtige Schritte für eine nachhaltige Integration von migrantischen Familien in die österreichische Gesellschaft gesetzt worden.

Wir bedanken uns bei NACHBARINNEN Wien, bei allen FördergeberInnen, KooperationspartnerInnen und den vielen UnterstützerInnen. Wir hoffen, dass in Zukunft weitere Frauen und Familien und letztlich die ganze Gesellschaft von einem Angebot wie diesem nachhaltig profitieren kann.

 

Bei der feierlichen Verleihung der Lehrgangszertifikate im Landhaus 2015 (Foto links) und der Verleihung des Frauenpreises der Stadt Linz 2016

NACHBARINNEN engagiert im Einsatz

 

Linzer Frauenpreis an NACHBARINNEN verliehen!

Unser Projekt NACHBARINNEN erhielt den diesjährigen Frauenpreis der Stadt Linz.

In der Begründung der Jury heißt es:

Nachbarinnen erhalten den Frauenpreis der Stadt Linz 2016"Das Projekt „Nachbarinnen“ greift auf mehreren frauenpolitischen und gesellschaftspolitischen Ebenen und zeichnet sich durch einen besonders durchdachten Multiplikationseffekt aus. Nicht nur die „Nachbarinnen“ selbst, also die Absolventinnen des Lehrgangs, die eine qualitativ  hochwertige und zertifizierte Ausbildung erhalten, sondern insbesondere jene Familien und Frauen, die sie aufsuchen, begleiten und unterstützen, profitieren in höchstem Ausmaß. Die „Nachbarinnen“ bauen Brücken, vermitteln, begleiten zu Hilfseinrichtungen und Behörden. Damit wird nachhaltig und niederschwellig gleichermaßen Wissen vermittelt, wie gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Dies alles macht die „Nachbarinnen“ zu einem wunderbaren und besonders preiswürdigen Projekt!"

Die Entscheidung für die Verleihung des Preises an das Projekt NACHBARINNEN wurde von einer Jury unter Vorsitz von Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger mehrheitlich getroffen. Mag.a Jutta Reisinger, Frauenbeauftragte der Stadt Linz und  Mag.a Eva Schobesberger überreichten den Preis am 7. März, beim „talk of fem“ im Alten Rathaus an Projektleiterin Gilda Johne, die Linzer Nachbarinnen Melahat Okyar, Roya Yamin und Saranda Havolli sowie Volkshilfe-Kooperationspartnerin Mag.a Cornelia Broos.

Der Frauenpreis der Stadt Linz wird auf Initiative von Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger  jährlich vergeben. Diese Auszeichnung soll durch die öffentliche Aufmerksamkeit, finanzielle Unterstützung und politische Anerkennung helfen, die feministischen und frauenpolitischen Anliegen des ausgezeichneten Projektes voranzubringen, sowie als Vorbild zu geschlechterdemokratischem Handeln ermutigen.

Zu einer sehr stimmungsvollen Atmosphäre im Gemeinderatssaal trugen auch die Frauenband PROPELLA „The Gentle Deal“ und DJane Sabatina mit Golden Crown Sound bei.

Wir danken Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger, Frauenbeauftragte  Mag.a Jutta Reisinger sowie den Mitgliedern der Jury für die Anerkennung unserer Arbeit durch diesen tollen Preis.

Preisverleihung im dorfTV hier ansehen

talk of fem 2016 Preisverleihung NACHBARINNEN

 










Ein Preis für das Projekt NACHBARINNEN

Das Projekt NACHBARINNEN augezeichnetIm Rahmen des Frauenneujahrsempfangs 2016 der SPÖ Frauen wurde am 31.01.2016 in Linz das Projekt NACHBARINNEN mit dem Anerkennungspreis für das Engagement im Bereich der Integration ausgezeichnet.

Im Bild: Gerti Jahn, Landesrätin a.D. mit den Vetreterinnen von migrare (das Projekt NACHBARINNEN) und der Volkshilfe/Vereine OÖ (das Projekt Mirabal) bei der Preisverleihung



 

NACHBARINNEN im Gespräch im FRANCK4TV          

Link                                                                               

      franck4tv im Gespräch mit Nachbarinnen

 

 

     

 

 

 

 


 

Projektleiterin Gilda Johne im Gespräch im FRANCK4TV

Link 

Gilda Johne im Gespräch im FRANCK4TV

        

 

 

 

 

 

 


 zum Seitenanfang